So funktioniert Training nach dem HIT Prinzip

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Trainingsmethoden, die Sie bei Ihrem Muskelaufbautraining anwenden können. Unter anderem können Sie zwischen Split- oder Ganzkörpertrainingsplänen wählen. Darüber hinaus unterscheidet man zudem anhand der Länge des Workouts zwischen klassischem Volumentraining und Training nach dem HIT Prinzip.

Weiterlesen

Fast Food und Fitness – wie passt das zusammen?

Fast Food und Fitness – wie passt das zusammen?

Ob Dönerladen, Imbissbude oder Burgerrestaurant: Fast Food ist allgegenwärtig. Und es erfreut sich großer Beliebtheit. Als schneller Snack beim Einkaufsbummel oder als günstige und schnelle Mahlzeit in der Mittagspause wird es von der Hälfte der Deutschen mindestens einmal im Monat konsumiert.
Dem entgegen steht das Bedürfnis vieler Menschen, wenigstens ein paar Kilo abzunehmen. Dafür ist der schnelle Snack zwischendurch eher hinderlich. Wenn Sie allerdings insgesamt auf eine gesunde Ernährung bauen, können Sie sich ab und an durchaus Fast Food genehmigen, ohne gleich aus allen Nähten zu platzen. Kommt noch ausreichend Bewegung dazu, ist eine Top-Figur keine Utopie.

Warum macht Fast Food dick?
Um Fast Food wieder abzutrainieren, müssen Sie allerdings mehr tun als bei anderen Nahrungsmitteln. Schon allein deswegen sollten Sie sich Burger, Pommes & Co auch nur ab und an gönnen. Denn an Stelle von „guten“ Nährstoffen liefern diese Mahlzeiten überproportional viel Fett, Zucker und Kohlenhydrate. Und da sie meist sehr schnell konsumiert werden, landen diese Stoffe im Bauch, bevor ein Sättigungsgefühl einsetzt. Der enthaltene Zucker kann nicht komplett verarbeitet werden und wird deswegen in Fett umgewandelt. Dadurch ist der Zuckerspiegel nach dem Essen niedriger als davor, und es kommt schnell wieder zu Hungerattacken. Nicht zuletzt wird auch der Stoffwechsel verlangsamt, und es bildet sich eine Fettschicht im Bauch und um die Organe.

Auch Ihr Gehirn kann Schaden nehmen
Wenn Sie zu häufig Fast Food konsumieren, hat das nicht nur Auswirkungen auf Ihren Körper. Auch Ihr Gehirn kann dadurch geschädigt werden. Das Belohnungszentrum wird aktiviert, und man fühlt sich glücklich. Das Problem dabei: Ähnlich wie beispielsweise beim Rauchen braucht man immer mehr Fast Food, um diesen Zustand wieder zu erreichen. Und je mehr man isst, desto mehr erhöht sich dieser Bedarf.
Studien haben außerdem gezeigt, dass eine ungesunde Ernährung langfristig das Risiko neurologischer Krankheiten erhöht. So hatten Senioren, die sich mangelhaft ernährt hatten, einen kleineren Hippocampus und waren anfälliger für Demenz.

Achten Sie darauf, genügend Kalorien zu verbrauchen
Ganz auf Fast Food müssen Sie aber dennoch nicht verzichten. Selbst mit Fitnesstraining lässt es sich in Einklang bringen, so lange Sie die angefutterten Kalorien diszipliniert wieder abtrainieren und sich ansonsten gesund ernähren.
Ihr täglicher Kalorienverbrauch setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum einen aus dem Grundumsatz, der für körperliche Funktionen wie die Atmung oder den Stoffwechsel benötigt wird. Dazu kommt der Leistungsumsatz, also die Energie, die Sie für den Gang zum Supermarkt oder auch Sport benötigen. Wie hoch der so errechnete Gesamtumsatz ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

  • Alter
    Je älter Sie werden, desto langsamer funktioniert der Stoffwechsel. Der Energiebedarf nimmt dementsprechend ab
  • Geschlecht
    Männer verbrauchen mehr Energie als Frauen, weil sie prozentual mehr Muskelmasse besitzen und sie sich in der Zusammensetzung des Hormonspiegels von Frauen unterscheiden
  • Gewohnheiten
    Wer mehr Sport macht, verbraucht auch im Ruhezustand mehr Kalorien.
  • Gewicht
    Je mehr Sie wiegen, desto mehr Kalorien verbrauchen Sie.

Fast Food hat meist einen sehr hohen Kaloriengehalt. Wie lange Sie Sport machen müssen, um die sündigen Snacks wieder loszuwerden, können Sie im Fast-Food-Rechner von Intersport ausrechnen.

Ernähren Sie sich hauptsächlich gesund
Es ist also nicht zwingend so, dass Sie von Fast Food gleich dick werden. Sie sollten allerdings nur relativ selten zu Döner, Burger und Pizza greifen, sondern im Großen und Ganzen auf eine gesunde Ernährung achten. Wenn Sie regelmäßig selbst kochen und dabei hauptsächlich unverarbeitete Lebensmittel verwenden, haben Sie schon viel gewonnen. Und auch wenn es mal schnell gehen muss: Es gibt mittlerweile viele Restaurants, die gesunde und schnelle Mahlzeiten anbieten. So können Sie auch in der Mittagspause dafür sorgen, dass es Ihrem Körper auf lange Sicht gut geht und Sie den Effekt, den Sie durch Fitnesstraining erzielen, nicht gleich wieder kaputt machen.

Die besten Übungen für die Bauchmuskeln

In den bisherigen Teilen unserer Artikelserie zum Thema Muskelaufbau Übungen haben wir Ihnen bereits Übungen für die Beine, die Brust und den Rücken vorgestellt. In unserem heutigen Beitrag ist der Bauch an der Reihe. Mit den folgenden Übungen kräftigen Sie Ihre Bauchmuskeln und legen so den Grundstein für ein attraktives Sixpack.

Weiterlesen

Was Sie über Muskelkater wissen müssen

Wer kennt sie nicht, die Schmerzen in der Muskulatur, die ein hartes Workout manchmal zur Folge hat. Woher dieser sogenannte Muskelkater kommt und was Sie sonst noch über ihn wissen sollten, haben wir für Sie in diesem Beitrag zusammengefasst.

Weiterlesen

4 Fehler, die Sie beim Training vermeiden müssen

Die meisten Menschen, die im Fitnessstudio trainieren gehen tun dieser vermutlich mit dem Ziel ihren Körper zu formen. Egal ob dabei der Aufbau von Muskeln oder der Abbau von Körperfett im Fokus steht, gibt es einige Punkte die Sie dabei unbedingt beachten müssen. Die folgenden Fehler beim Training kosten Sie nämlich nur unnötig Ihre Fortschritte und damit mit der Zeit auch Ihre Motivation.

Weiterlesen

5 Vorteile starker Muskeln

Mit Ihren regelmäßigen Besuchen im Fitnessstudio bauen Sie, sofern Sie alles richtig machen, mit der Zeit Muskeln auf. Sie werden stärker und Ihr Körper verändert sich zum Positiven. Das ist nicht nur gut für Ihr Aussehen sondern bringt auch noch einige weitere Vorteile mit sich.

Weiterlesen

Der am meisten unterschätzte Faktor für den Muskelaufbau

Dass ein regelmäßiges Training und eine zielgerichtete Ernährung für den Muskelaufbau unverzichtbar sind, weiß vermutlich Jeder. Zumindest als Leser unseres Portals wissen Sie darüber auf alle Fälle bestens Bescheid.

Es gibt jedoch einen Faktor, der für den Aufbau von Muskeln mindestens genauso entscheidend ist, jedoch leider oft nicht die nötige Beachtung bekommt. Die Rede ist von der Regeneration. Warum Regeneration für den Muskelaufbau so wichtig ist, und was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Weiterlesen

3 Mythen zum Thema richtige Trainingsintensität

Krafttraining in einem Fitnessstudio gehört so ziemlich zu den wirkungsvollsten Trainingsmethoden, mit denen Sie nicht nur etwas für Ihr Aussehen, sondern auch für Ihre allgemeine Fitness und Gesundheit tun können. Allerdings gibt es gerade hinsichtlich der idealen Trainingsbelastung einige Dinge, die leider sehr weit verbreitet sind, und die Ihr Training in keinster Weise voranbringen. Drei davon stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Weiterlesen

Was bringt Training mit dem eigenen Körpergewicht?

Wer ans Fitnessstudio denkt, denkt dabei sehr wahrscheinlich in erster Linie an das klassische Training mit Gewichten, entweder an Maschinen oder auch mit Hanteln. Allerdings wird in letzter Zeit auch das Training mit dem eigenen Körpergewicht immer beliebter. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen deshalb gerne die Vor- und Nachteile dieser Form des Trainings im Vergleich zum herkömmlichen Krafttraining aufzeigen.

Weiterlesen

Makronährstoffe – Bedeutung für den Muskelaufbau

Neben der Kalorienmenge, welche Sie insgesamt zu sich nehmen, spielt es für das Erreichen Ihrer Fitnessziele auch eine Rolle, woraus sich Ihre Ernährung zusammensetzt. In diesem Artikel wollen wir deshalb auf das Thema Makronährstoffe eingehen. Sie erfahren, was Makronährstoffe eigentlich sind, und worauf Sie bei diesen achten sollten.

Weiterlesen